Bodensee19

Fünf Preisträger in vier Kategorien

 

Der Verband der Tourismuswirtschaft Bodensee hat zum zweiten Mal einen Innovationspreis ausgeschrieben. Unter dem Motto „Bodensee19“ wurden im Hafen Friedrichshafen auf dem Art-Déco-Motorschiff OESTERREICH vor etwa 100 versammelten Touristikern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Preisträger gekürt.

 

Die Preisträger – Von links nach rechts: Markus Bumiller, MB Events & Adventures, Helmut Fidler, Projekt Inspiration Bodensee, Remo Rey, Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein, Hildegard und Jürgen Zimmermann, Museumsschiff MS OESTERREICH, Frank von Meissner und Ulrike Schwichtenberg für die Räuberbahn, Adi Konstatzky, Museumsschiff MS OESTERREICH.

 

Mit „Neuerung“ oder „Erneuerung“ lässt sich das lateinische Wort „Innovation“ übersetzen. Und genau um solche ging es am Freitagabend auf der wunderbar restaurierten MS OESTERREICH, die für diese Verleihung des Innovationspreises „Bodensee19“ im Hafen von Friedrichshafen festgemacht hatte. Dorthin lud der Verband der Tourismuswirtschaft Bodensee (VTWB), der diesen Preis zum zweiten Mal ausschrieb.

 

„Unter Innovation verstehen wir Projekte, Produkte oder Ideen, die für die Entwicklung des Bodenseetourismus stehen“, erklärte der 1. Vorsitzende Werner Fritschi. „Wir wollen diese auszeichnen, die, bezogen auf unsere Gäste und Einheimische, in der internationalen Bodenseeregion außergewöhnlich, international relevant sowie von hoher Qualität sind.“ Der 2. Vorsitzende Achim Sebök legte noch nach: „Mit ‚Bodensee19’ werden die Tourismusakteure ausgezeichnet, die mit ihren Ideen brillieren und vor allem unsere Jury überzeugten.“

 

Die internationale neunköpfige Jury, in der erfahrene Touristiker insgesamt 27 eingereichte Projekte bewerteten, hatte bei der zweiten Auflage des Preises einiges zu tun. „Die Bewerber waren so international wie unser Bodensee, illuster und interessant“, sagte Dr. Birgit Rückert, ebenfalls 2. Vorsitzende des VTWB und Jurymitglied. „Unter den Bewerbern waren kleine Familienbetriebe, aber auch länderübergreifende Netzwerke.“ Genau das machte die Entscheidung für die Jury so schwer.

 

In den vier ausgeschriebenen Kategorien wurden schließlich fünf Gewinner ausgezeichnet. Mit Spannung erwarteten die knapp 100 Touristiker, die der Einladung des VTWB gefolgt waren, die Verkündung der Preisträger. Jede Kategorie war außerdem mit einem Preisgeld von 3000 Euro dotiert. In der Kategorie „Gesamter internationaler Bodensee“ setzte sich das Art-Déco-Motorschiff OESTERREICH durch. Seit April 2019 fährt das erste Motorschiff vom Bodensee, das 1928 in Dienst gestellt wurde, und vom Verein „Historische Schifffahrt Bodensee“ vor der Verschrottung gerettet wurde, wieder auf dem Bodensee.

 

In der Kategorie „Kooperation/Netzwerke“ hat sich die Jury für das Projekt „Inspiration Bodensee: Kirchen, Klöster, Weltkultur“ entschieden, das von der REGIO Konstanz Bodensee Hegau initiiert wurde. Das Tourismusprojekt rückt den großen Schatz an bedeutenden Klöstern und Kirchen rund um den internationalen Bodensee ins Bewusstsein.

 

Die Räuberbahn der Touristinformation Pfullendorf und der Ferienregion Nördlicher Bodensee setzte sich in der Kategorie „Produktentwicklung/Markenbearbeitung/Zielgruppen“ durch. Die reaktivierte Zugverbindung zwischen Altshausen und Pfullendorf bietet sonn- und feiertags eine Mobilitätsalternative im Freizeitverkehr und wartet mit zahlreichen Events und Kooperationen auf – und hin und wieder mit einem ganz besonderen Zugbegleiter: dem Räuber „Schwarzer Veri“.

 

Der Sonderpreis der Jury wurde zwei Mal vergeben und damit auch das Preisgeld geteilt. Der eine Teil ging an das Projekt „Kanufahren und Umwelt schützen“ von MB Events & Adventures. Dabei bekommen Kunden, die ein Kanu für drei Stunden ausleihen und bei der Fahrt Müll aus dem See fischen, die Kosten für die Kanu-Ausleihe erstattet. Der zweite Teil des Sonderpreises der Jury ging an die Vogelschaufahrt auf dem Rhein, die von der Schweizerischen Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein und dem NABU angeboten wird. Hierbei erklären Experten die Pflanzen- und Tierwelt im Wollmatinger Ried, dem bedeutendsten Naturreservat am deutschen Bodenseeufer.

 

Alle Preisträger freuten sich über eine große Urkunde, einen überdimensionalen Scheck und einen großen Blumenstrauß. Musikalisch sorgte das Bregenzer Trio „Mangold3“ mit Jazz, Swing und vor allem Salon-Musik für stilechte Unterhaltung. Nach der Preisverleihung ließen die Teilnehmer den Abend bei einem ausgiebigen Büffet in historischer Atmosphäre auf dem Art-Déco-Schiff MS OESTERREICH ausklingen.

Adi Konstatzky, Kapitän des Museumsschiff OESTERREICH und Achim Sebök vom VTWB

Rund 100 Touristiker nahmen an der Veranstaltung teil

Das Bregenzer Trio „Mangold3“ begleitete den Abend musikalisch

Scroll Up